Berufsfachschule Pädagogische Erprobung

bfpe_theorie_jungs_1Zu Beginn des Schuljahres wird von geschulten Lehrkräften eine Kompetenzanalyse als Teil der pädagogischen Diagnostik durchgeführt, um das unterschiedliche Eingangsniveau der Schüler fest-zustellen.

In der Orientierungsphase zum Anfang des Schuljahres und während der gesamten Ausbildungsdauer wird in der BFPE der systematische Aufbau überfachlicher Kompetenzen (elementare Selbstlerntechniken und -methoden; kommunikative / kooperative Kompetenzen) mit fachlichen Lerninhalten verbunden. Gleichzeitig wird die berufsfachliche Kompetenz im Bereich der Metalltechnik gestärkt.

Durch den Aufbau einer systematischen Lernkompetenz wird der Schüler befähigt, den eigenen Lernprozess selbstverantwortlich und selbstorientiert gestalten zu können.

Für den Unterricht bedeutet dies, dass die Lernenden möglichst selbstorganisiert an Aufgaben mit individuellem Niveau herangehen und individuelle Lernwege finden können (individualisiertes und differenziertes Lernen). Dabei berücksichtigt der Unterricht in der BFPE insbesondere die unterschiedliche Lerngeschwindigkeit der Lernenden zur Erschließung der Lerninhalte und deren Verknüpfung mit vorhandenem Wissen.

Die Fachlehrer sind zugleich auch als Lernberater die engsten Vertrauten der Schüler. In regelmäßigen Lernberatungs-gesprächen wird zusammen mit den Lernenden der Lernfortschritt und das Arbeitsverhalten reflektiert. Grundlage dieser Gespräche bilden das Lerntagebuch und individuelle Wochenpläne.

Bei Besuch der Aufbaustufe besteht die Möglichkeit zum Erlangen der Fachschulreife. Neben dem mittleren Bildungs-abschluss (mittlere Reife) wird eine berufsübergreifende Grundausbildung im Bereich der Metalltechnik vermittelt.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt mit dem betreffenden Anmeldeformular.

Informationen
Informationen zur Berufsfachschule mit pädagogischer Erprobung finden Sie im Flyer unter der Rubrik „Schule /Service“ oder hier.